Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasser- und Schifffahrtsamt Lübeck

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Leuchtturm Marienleuchte

LT_Marienleuchte

LT_Marienleuchte Bildergalerie Leuchtturm Marienleuchte

Geographische Lage
WGS 84 Koordinaten:
54°29.698' nördliche Breite
11°14.293' östliche Länge
Baujahr: 1964
Baumaterial: Stahlbeton / mit Glasalplatten verkleidet
Turmhöhe: 33,1 m
Lichtpunkthöhe: 39,6 m

Allgemeines:

Das Leuchtfeuer diente der Schifffahrt im Fehmarnbelt als Orientierungsfeuer. Da eine erforderliche Erhöhung des Turmes wegen des schlechten baulichen Zustandes nicht möglich war, wurde 1964 nördlich des alten Turmes ein schlanker 33 m hoher Stahlbeton-Leuchtturm errichtet, der zusätzlich einen roten Warnsektor für den Fähr-Querverkehr der Vogelfluglinie zeigt.

Beschreibung:

Rot-weiß waagerecht gestreifter Turm aus Stahlbeton, der zusätzlich außen zum Schutz vor Witterungseinflüsse mit Hartfaserplatten verkleidet wurde. Aufgrund seiner geographischen Lage wurde das Leuchtfeuer mit einer drehbaren Linsenleuchte in Verbindung mit einer gedoppelten Osram- Lampe, TYP HQJ - T 400 W /230 V, mit der Kennung Blz (4) w. r. Wiederkehrzeit 15 s ausgerüstet.
Mit der erzeugten Lichtstärke von 722250 Candela wird eine Tragweite des Feuers bei Sigma 0,4 für die roten Warn- und weißen Orientierungssektoren von 7,6 - 8,9 sm erreicht.
Die Stromversorgung erfolgt aus dem öffentlichen Netz. Ein Dieselaggregat dient als Notstromversorgung. Die Fernüberwachung des Leuchtfeuers wird durch die Verkehrszentrale in Travemünde wahrgenommen.